Album der Woche: Egotronic - Die Natur ist dein Feind

– 17.03.2014 –

cover

"Ich liebe die Dunkelheit, aber ich hasse die Natur!" So wird der Hörer auf der neuen Platte der - besezungstechnisch doch recht flexiblen - Elektropunk-Combo Egotronic begrüßt. In dieser Rezension geht es ein wenig sentimental zu, nicht zuletzt deswegen, weil es 2007 ein Egotronic-Konzert war, das mich zum Musiknerd machte. Seitdem sind einige Jahre ins Land gegangen, was man auch am neuen Opus Magnum von Mastermind Torsun Burkhardt hören kann. Der Sound ist reifer, als je zuvor. Irgendwie back to the roots, viel analoger, als gewohnt. Alles in allem punkiger und kantiger als die Vorgängeralben und doch wirkt das Album so viel runder und weniger sperrig. Auch textlich hat sich einiges getan: kryptischer geht es zu und generell wird sich wesentlich häufiger auf der Meta- Ebene bewegt: so werden beispielsweise im Titeltrack "Die Natur ist dein Feind" aus anfänglichem Vogelgezwitscher schrille synthetische Töne, die als Zeichen der Vergänglichkeit und auch der Möglichkeit der Immitation bzw. Konstruktion von allem natürlichen verstanden werden können. Desweiteren bekommt so ziemlich jeder sein Fett kritikmäßig weg: "Gutmenschen", diejenigen, die den Terminus "Gutmenschen" abschätzig nutzen, identitäre Bewegungen jeder Art und stolze Deutsche sowieso. So konstant diese Haltung auch sein mag, man ist auch in dieser Hinsicht erwachsener geworden, so scheint mir. Wo 2007 noch plakativ gegen Deutschland geraved wurde, stehen heute Tracks, wie "Nicht dazu gehör'n" oder auch "Raubzüge", die zwar den typischen Egotronic-Charakter vertonen, allerdings eine klare Evolution veranschaulichen.
Politisch geht es natürlich immer zu: mit Deutschland liegt man immer noch im Klinsch und Frieden wird da auch nicht mehr geschlossen. Die Kritik an der Band Frei.Wild, die mit ihrem nationalistischen Flair immer wieder für Aufsehen sorgt, kommt natürlich auch nicht zu kurz: mit dem Song "Band der Vollidioten" wird hier eine wunderschöne Schmähhymne auf Patriotismus und Nationalismus geliefert.
Im auch auf der Platte befindlichen Cover des Dackelblut-Klassikers "Edwin Van Der Sar" werden die beiden Hauptthemen Natur und fröhlich-freches Deutschland-bashing zusammengeführt: Nun wünscht man sich eine "Naturkatastrophe nur für Deutschland", die (metaphorisch gesprochen) schon lange überfällig ist...
Das Fazit eines Egotronic-Groupies vermag höchstwahrscheinlich nicht sonderlich zu überraschen: Eine geniale Platte, die mit Referenzen und Querverweisen arbeitet und auch einen gewissen selbsttherapeutischen Mehrwert zu besitzen scheint. Egotronic sind erwachsen! So schön kann das also klingen.